Mach-
barkeits-
studie

Um die Entwicklung der ALTEN MU zu einem Ort für Wohnen und Wirken zu realisieren, wird in der ALTEN MU schon einige Jahre an Konzepten getüftelt: viele Visionstreffen, Workshops und Anträge später wird von dem Projektentwicklungsteam der Urbane Impulse GmbH derzeit eine offizielle Machbarkeitsstudie verfasst. Ziel der Studie ist die Untersuchung der Machbarkeit des Konzepts Wohnen und Wirken und die Entwicklung einer Umsetzungsstrategie des geplanten Konzepts. Die Machbarkeitsstudie besteht aus drei Modulen:

Die 3 Module

QUALITÄTSSICHERUNG

Das erste Modul umfasst die architektonische und städtebauliche Qualitätssicherung durch ein öffentliches kooperatives „Werkstattverfahren“, die Ideenwerkstatt. Der Fokus liegt hierbei auf Architekturmodellen, die die gewünschten besonderen Ansätze für zukunftsweisende Wohnformen mit den Möglichkeiten eines anteilig geförderten sozialen Wohnungsbaus untersuchen. 

ORGANISATIONSSTRUKTUR &
UMSETZBARKEIT

Das zweite Modul beinhaltet zum Einen die gutachterliche Prüfung der vorhandenen Konzepte zur Organisationsstruktur des nutzungsgemischten Konzepts "Wohnen und Wirken", als auch Unterstützungsmaßnahmen zur Umsetzung. Zentral sind dabei Untersuchungen zu den rechtlichen und wirtschaftlichen Fragestellungen, deren Lösungen letztlich auch für eine Inanspruchnahme der sozialen Wohnraumförderung maßgeblich sind. Zudem liegt der Fokus auf der Umsetzbarkeit des Gesamtprojektes.

ARBEITSMODELL

Das dritte Modul soll die gutachterlichen Leistungen auswerten und ein umsetzungsorientiertes Arbeitsmodell für die Realisierung erstellen. Dazu gehören sowohl Maßnahmen, um eine zielgerichtete und erfolgreiche Vernetzung und Akteur*innen-Aktivierung zu schaffen, als auch das Suchen/Werben der Zustiftenden, Genossenschaftsmitglieder, Wohninteressierten, zukünftiger Bewohner*innen Nutzenden und Engagierter. 

Förderung

Die Machbarkeitsstudie wird von der Urbane Impulse GmbH durchgeführt und durch das Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung (MILIG) des Landes Schleswig-Holstein gefördert.

sh_innen_logo_4c_gross_MILIG.png
210811_LogoUI_GmbH_w.png